Fertigung des "einbeinigen" Nodalpunktadapters



Montageübersicht des Nodalpunktadapters

Zunächst braucht man die passenden Einzelteile:

  • ein Einbeinstativ, mit großen Querschnitten in den Auszügen, die sich nicht Verdrehen oder Verkippen lassen, mit einem ausreichend belastbaren Gewicht (mehrfach größer als das Kameragewicht, wegen der Durchbiegung)
  • eine Dosenlibelle mit einer sehr hohen Genauigkeit, etwa 5 Winkelminuten, so dass man eine Verkippung des Stativs um einen Millimeter an der Dosenlibelle sieht. Das kann man gerade noch so halten, dann ist die Libelle aber schon ganz schön fix.
  • einen Aluwinkel (Strangpressprofil), etwa 40x40mm, 2 Millimeter dick und mindestens 80 mm lang. (mein Profil war 35x35x4mm, lag bei mir so rum)
  • ein Alublech 75x150mm oder Aluwinkel 60x15mm, 2mm dick (bei mir war es ein Lochblech aus Stahl, ist aber schwerer, auch in der Bearbeitung)
  • Stativmutter 1/4" zur Befestigung des Adapters am Einbein
  • Stativgewinde 1/4" zur Befestigung der Kamera, am besten aus Stahl, dann frisst es nicht so schnell
  • eine Schraube M5 und eine selbsthemmende Mutter M5 für das Drehgelenk
  • einen Stahlnagel etwa 50mm lang als Spitze, einen Korken für dessen Befestigung und Schutz
  • eine Schraube M3 als Anschlagstift für die D80, die hat da ein passendes Loch, ansonsten eine Nase vom Blech umbiegen, oder eine Schraube setzen als Anschlagsstift an der Rückseite der Kamera
  • evtl. Kugel oder Stift für eine Rastung

Meine verwendeten Werkzeuge:

  • Bohrmaschine mit Metallbohrern in den Durchmessern 6,5mm - 5mm - 2,5mm
  • Körner (oder Stahlnagel) und Hammer
  • kleine Flex
  • Stichsäge mit Metallsägeblättern oder eine kleine feine Metallsäge
  • grobe große Feile
  • Gewindeschneideisen M3
  • feines Schleifpapier
CSS Valid CSS!Valid XHTML 1.0 Strict